Leinenführung am Longier-Kreis.
 Training von Sichtkommandos und Körpersprache.

 Erste Grundkommandos am Longier-Kreis mit und ohne Leine.
 Richtungswechsel und Grundkommandos am Longier-Kreis.

 Training ohne Leine am Longier-Kreis.
 Training von Grundkommandos auf Entfernung.
 Training des Geschwindigkeitswechsels.

 Vertiefung und Verfeinerung der Kommandos am Longier-Kreis.
 Umsetzung aller vorgenannten Kommandos ohne Leine am Longier-Kreis.

Dauer pro Team ca 45 min
8x Termin nach Vereinbarung
Kosten 120€



 

Training ab 8 Pfoten

Geeignet für Mehrhundehalter (oder auch für befreundete Hunde):

Angebote vom Anti- Giftköder Training, oder Auslastungs- Kursen. Wie Clickern oder Sniffle Dog. Was bei zwei Hunden oder mehr eine andere Herausforderung ist als beim Einzelhund.

Wir lernen das Abrufen einzelner Hunde, auch außer Sichtkontakt. Mit Ruf oder Pfeife.

Ein Hund ruht, der andere trainiert, oder spielt.

Handling bei Hundebegegnungen.


 

Auslastungskurse,

wie z.B.

Sniffle Dog

Ist eine artgerechte Beschäftigung für den Hund, das Nasen- und Kopfarbeit fördert. Die Nase

ist das wichtigste Organ des Hundes. So ist sein Riechvermögen bis zu 1.000.000 mal besser

als unseres. Bei Sniffle Dog wird der Hund auf verschiedene Gerüche konditioniert und ein tolles

Spiel/Arbeit. Es ist für Hunde jeden Alters geeignet.

Pfeifen- Training

Der neutrale Ton der Pfeife hat den entscheidenden Vorteil, dass dieser Signalton nicht wie die menschliche Stimme Emotionen wie Wut oder Ärger preisgibt.

Wir trainieren zuverlässiges Herankommen und Hinlegen aus der Entfernung mit einer doppelseitigen Pfeife. Der eine Ton ist ein Trillern, der andere ein Pfiff.

Clickern

Das Clicker-Training ist quasi universal einsetzbar: Es eignet sich für die Grunderziehung

genauso wie für verrückte Kunststückchen und Tricks, die dank des Einsatzes des Clickers

zum Kinderspiel werden. Hundesportarten können damit trainiert werden. Ich setze es auch

gerne beim Longieren ein. So kann ich z.B. einem temperamentvollen Hund das „Langsam“ beibringen. Oder den Augenkontakt.

Cavaletti- Hürden

Kein Agility. Damit lernen Hunde das bewusste Gehen und das ist nicht nur gut für die Körperkoordination, sondern auch gut zur Impulskontrolle.

Auch wenn das Springen vielen Hunden Spaß macht: Noch mehr profitieren sie davon, die

Hürden in Zeitlupe zu absolvieren! Drüber zu steigen statt drüber zu springen: Das beschäftigt

viel mehr als der schnelle Lauf – und ist auch viel schwieriger! Am besten, man verwendet

dazu gleich mehrere dieser niedrigen Hürden hintereinander oder durcheinander, da gibt es

viel Varianten.

Dauer pro Team ca 45 min
8x Termin nach Vereinbarung
Kosten 120€